Konkret wird mit der Wasserhärte die im Wasser gelösten Ionen der Erdalkalimetalle bezeichnet. Ihr gehören die stabilen Elemente Beryllium, Magnesium, Calcium, Strontium, Barium und das radioaktive Zwischenprodukt Radium an. Diese Härtebildner sind im Wasser gelöst und können temperaturabhängig unlösliche Verbindungen produzieren. Diese Stoffe führten zur Unterscheidung von:

Hartes Wasser (viele gelöste Mineralstoffe):
Führt zur Verkalkung, reduziert Seifenwirksamkeit, verändert den Geschmack und Aussehen von Speisen, kommt aus Regionen wo Sand- und Kalkgestein im Boden dominiert.

Weiches Wasser (wenig gelöste Mineralstoffe):
ist günstig für alle Anwendungen wo Wasser erhitzt wird, zum Reinigen, zum Giessen von Pflanzen, kommt aus Regionen wo Granit, Gneis und Basalt-Gesteine vorherrschen.

Die Wasserhärte entsteht beim Durchtritt von Wasser durch Böden. Deshalb hängt es stark vom geologischen Untergrund ab, welche und wie viel Härtebildner in Lösung gehen können. Magnesium- und Calciumionen können am einfachsten durch den Lösungsvorgang in das Wasser gelangen, etwa durch Auflösungen von Gips (CaSO4 × 2 H2O). Es wurden schon Werte von über 70 °fH gemessen.Der überwiegende Teil der Wasserhärte entsteht zumeist als Carbonathärte durch Auflösung von Kalk (CaCO3) oder Dolomit (Ca-Mg-Mischcarbonat). Es bilden sich mit Hilfe von Kohlensäure lösliche Hydrogencarbonate (HCO3−). Das Kohlenstoffdioxid CO2 stammt überwiegend aus der Atmung der Organismen im Boden, wo der mikrobielle Abbau organischer Substanz geschieht.

 

Wasserhärte-Schweiz

 

Wasser

Alle natürlichen Gewässer enthalten in kleinen Mengen Fremdsubstanzen. Das Wasser im Fluss, See, Quelle oder aus Ihrem Wasserhahn ist nicht reines H2O. Es enthält Bakterien, Viren, gelöste Hormonstoffe aber auch feste, unlösliche Stoffe wie z.B. Sand oder Pflanzenreste. Die Schweizer-Wasserwerke filtern Bakterien und Viren aus dem Trinkwasser. Lösliche Stoffe (oft unsichtbar) können nicht filtriert werden. Die Moleküle im Wasser sind ionisiert (elektrisch beladen) und existieren in verschiedenen Größen und chemischen Formeln. Diese elektrisch beladene Substanzen können mit Hilfe des Ionenaustauschprinzips entfernt werden.

 

Ionen

Die elektrisch geladenen Moleküle nennt man Ionen. Die positiv geladenen Ionen werden Kationen genannt, die negativ geladenen Anionen. Da das Wasser global elektrisch neutral ist (sonst würden wir einen elektrischen Schock bekommen, wenn wir unsere Hand ins Wasser tauchen) ist die Anzahl der positiven und der negativen Ladungen immer genau gleich. Wenn Sie Wasser verkochen, bleibt eine trockene Substanz übrig, welche aus Salzen und anderen Stoffen besteht, wie Kieselsäure und Organika. Im Meerwasser ist dieser Rückstand zum Beispiel beträchtlich mit 35 bis 40 Gramm Trockensubstanz je Liter Wasser. Im Quell-, Grund- oder Oberflächenwasser, aus welchem unser Leitungswasser in der Schweiz aufbereitet wird, ist der Trockenrückstand klein, meistens 50 bis 500 mg/L. Dieser Rückstand wird Salzgehalt des Wassers genannt.

 

Verunreinigungen im Wasser

Wasser enthält immer kleinere Mengen an Fremdstoffen. In vielen Fällen sind diese Substanzen harmlos. Trinkwasser mit einem gewissen Salzgehalt (Mineralien) ist gesund obwohl wird bereits mit der Nahrung ausreichend und zuviel davon aufnehmen. Es gibt aber Bereiche, wo diese Stoffe als Verunreinigungen betrachtet werden und darum aus dem Wasser entfernt werden müssen. Unlösliche Substanzen (Sand usw.) können mechanisch ausfiltriert werden. Es gibt viele Filtrationsverfahren bis zur Ultrafiltration, welche Teilchen mit weniger als 0.1 Mikrometer Größe entfernen können. Für gelöste Stoffe müssen aber andere Verfahren eingesetzt werden. Lösliche und ionisierte Stoffe können durch Ionenaustausch entfernt werden. Die gesundheitsgefährdensten Stoffe im Wasser sind gelöste Medikamentenrückstände wie Antibiotika, Schmerzmittel, Anti-Baby-Pillen und Viagra. Obwohl nur in Kleinstmengen vorhanden, wird vermutet, dass diese einen grossen Einfluss auf die neuen Allergien und Resistenzien haben.

 

Deutschland hat ein ähnliches Wasserhärte Bild wie die Schweiz

 

Deutschland