Einige Gedanken zu Wasser. Für uns in der Schweiz eine ganz normale Ressource. Immer verfügbar, in hoher Qualität und gut erschlossen.

Wasser eine natürliche und lebenswichtige Ressource. Der Mensch besteht zu 66% aus Wasser. Lediglich vier Tage ohne Wasser reichen aus, um in einen lebensbedrohlichen Zustand zu kommen. Deshalb denken wir bei Wasser wohl immer gerade ans Trinken und an Wasser als Lebensmittel. Gesund ist ca. 3 Liter pro Tag an Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Destilliertes Wasser oder vollständig demineralisiertes Wasser ist in normalen Mengen getrunken völlig unbedenklich für den Körper. 

Eine Wasservergiftung kann entstehen wenn man innerhalb von sehr kurzer Zeit (Richtwert bis 3 Stunden) sehr viel Wasser (Richtwert 9 Liter) zu sich nimmt. Die Hyperhydration führt dann egal ob normales Wasser oder destilliertes, vollständig reines Wasser getrunken wird zu körperlichen Schäden. Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Organschädigungen bis Hirnödem sind die Folgen. Von Gesunden werden aber auch grössere Mengen an Wasser kurzfristig vertragen ohne das grosse Elektrolytverschiebungen stattfinden. Das demineralisiertes Wasser schuld sei für Hyperhydration ist falsch und ein Aberglaube.

Wasser bedeckt zu 70% die Erdoberfläche. Trotz dieser grossen Zahl besteht das Erdvolumen gerade mal nur aus 1/777 zu Wasser. Die Erde besteht also zu 99.99% aus anderen Rohstoffen. 97.2 % ist Salzwasser und direkt geniessbar zum Trinken ist lediglich 0.4% des Wassers auf der Erde. Würde man das ganze Wasser in eine Röhre mit 70 km Durchmesser (!) stappeln, würde es bis zum Mond hinauf reichen.

Jetzt erkennen wir, das technisch aufbereitetes Wasser aus ökonomischen und ökologischen Gründen, das beste Reinigungsmittel für die Umwelt und den Menschen in unseren Breitengraden ist.

WEB Nachhaltigkeit 3